„Classic Motor Days“ am Hungrigen Wolf: Vorschau 2018 und Historie!

„Classic Motor Days“ am Hungrigen Wolf: Vorschau 2018 und Historie!

Am 02. und 03. Juni 2018 gehen die „Classic Motor Days“ zum 6. Mal an den Start. Diese Oldtimer-Veranstaltung hat sich im Norden in den letzten Jahren einen festen Platz bei Oldtimer-, Automobil- und Flugzeugbegeisterten Menschen erobert. Ganze Familien pilgern jedes Jahr zum Flugplatz „Hungriger Wolf“ in Hohenlockstedt und bestaunen dort zwei Tage lang Oldtimer aus den Bereichen Motorräder, Renngespanne, Rennwagen, Automobile und Flugzeuge. Der Erfolg der Veranstaltung liegt nicht zuletzt auch an der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Events durch den Veranstalter Anton Schlenger-Evers!

 

Grund genug für mich ein Interview mit Anton zu führen um ein wenig mehr über die Historie und Entstehung zu erfahren:

Wir kennen uns nun schon eine ganze Weile, erzähl mir bitte wie alles begann

Im Jahr 2000 erfüllte ich mir einen Jugendtraum und kaufte einen Triumph Spitfire Mk1 von 1964. Ich engagierte mich auch gleich im Spitfire Club Deutschland, einer Interessengemeinschaft mit Sitz in Bremen.

Die Tatsache, dass es im Februar eine Oldtimer Messe zu Saisonbeginn im norddeutschen Raum gab, zum Saisonabschluss aber nicht, brachte mich auf den Gedanken es vielleicht einmal selbst zu versuchen und eine Saisonabschlussmesse für Oldtimer zu organisieren. So entstand die „Nordi Car“ in den Elbmarschenhallen in Horst, nördlich von Hamburg. Von 2007 bis 2011 entwickelte sich eine kleine, feine und gemütliche Messe, die schnell eine gewisse Bekanntheit in Norddeutschland erreichte. Als die Betreiber der Halle wechselten und die Konditionen sich erheblich verschlechterten, bot ich die „Nordi Car“ Ende 2011 den Hamburger Messehallen an. Leider war man dort noch nicht so weit, lehnte ab und ärgert sich heute wahrscheinlich darüber. Denn jetzt startet man eigentlich ein paar Jahre zu spät. Nun gut, die „Nordi Car“ wechselte den Betreiber und wird nun, nach einer Übergangszeit in den alten Hallen, in Lübeck als Saisonabschluss Ende Oktober weitergeführt.

Wie ging es nach der „Nordi Car“ weiter?

Seit 2012 hatte ich Lust auf etwas neues und spannendes. Meine damaligen Mitstreiter hatten gewisse Verbindungen zu dem ehemaligen Bundeswehr-Heeresflieger-Standort „Hungriger Wolf“ bei Itzehoe, einer Kleinstadt nördlich von Hamburg. Und dieses Gelände eignete sich hervorragend für eine Open-Air-Oldtimer Veranstaltung.

Doch Oldtimer-Treffen gibt es viele, vielleicht sogar mittlerweile zu viele, sodass wir ein Wochenende zusammensaßen, um ein neues Konzept zu entwickeln. Dieses Konzept ergab eine Oldtimer-Gleichmäßigkeits-Veranstaltung mit Renncharakter. Dort sollte sich jeder Interessierte wie auf einer richtigen Rennstrecke fühlen können. Da es sich um einen Flugplatz handelt war auch ein weiteres Highlight schnell hinzugefügt – Oldtimer Flugzeuge. Daraus ergab sich der Titel der Veranstaltung:

Classic Motor Days – Oldtimer auf der Rennstrecke und in der Luft.

 

Wann hat die erste Veranstaltung stattgefunden?

Die ersten „Classic Motor Days“  starteten Ende Mai 2013. Zunächst auf einem kleinen Teil des Flugplatzes mit einer kurzen Strecke und schwierigen Streckenverhältnissen. Trotzdem war das Interesse groß, die Resonanz positiv und alle Beteiligten waren sich einig, es im Folgejahr weiterzuführen.

Ab wann wurde der große Rundkurs eingeführt?

Als sich dann 2014 bereits abzeichnete, dass die Veranstaltung schnell wachsen wird und auch die zuständigen Behörden dem ganzen positiv gegenüber standen. 2015 haben wir zum ersten Mal den großen Rundkurs über den gesamten Flugplatz gesteckt und damit eine herrliche Rennstrecke zur Verfügung gehabt. Weitläufig, mit breiten Fahrbahnen und sicheren Auslaufzonen. Und das Konzept bewährte sich. Die Teilnehmerzahlen stiegen in 2016 und in 2017 waren alle Klassen ausverkauft.

Denn das gehört zum Konzept. Wir wollen nicht zu schnell wachsen, eher uns schrittweise verbessern und kontinuierlich neues bieten.

Wie geht es weiter? Ausblick 2018 – Zahlen und Fakten

2018 werden 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zehn Klassen, vier Motorrad- und sechs Automobilklassen an den Start gehen. Wie gewohnt spielt gerade die Sicherheit eine große Rolle und so gibt es eine gewissenhafte technische Abnahme durch den TÜV Hanse.

Der seit 2015 etablierte große Rundkurs wird an zwei Tagen jeweils im und gegen den Uhrzeigersinn gefahren. Es sind zwei Renn- und Streckenleiter und zehn Streckenposten mit dem offiziellen Flaggensatz im Einsatz um für die Sicherheit der Teilnehmer zu sorgen. Dazu gesellen sich sechs Zeitnehmer, die die Gleichmäßigkeit per Hand stoppen und elektronisch auswerten. Darüber hinaus gibt es eine Rennärztin, die im Pacecar mitfährt, Rettungsdienst, Bergungsfahrzeug und eine voll ausgestattete Feuerwehr. Und natürlich besonders zur Information der Zuschauer vier Streckensprecher die mit unglaublich viel Fachwissen begeistern!

Kostenlose Parkplätze, Oldtimer-Club-Meile, Boxengasse und Fahrerlager sind für die Zuschauer attraktiv. Die Zahlreichen Oldtimer-Flugzeuge, die während der Veranstaltung starten und landen runden das ganze ab. Und natürlich die Ausstellungsfläche, der Teilemarkt und die Cateringstände. Also eigentlich alles, was zu einer automobilen Rennveranstaltung dazugehört.

Jedoch ist es keine Rennveranstaltung! Jeder Teilnehmende startet und fährt in der Klasse so wie sie/er es für sich festlegt. Nicht der schnellste gewinnt, sondern der gleichmäßigste. Dass sich daraus natürlich gewisse fahrerische Herausforderungen ergeben, da sich im Starterfeld schnellere und langsamere Fahrzeuge begegnen, macht diese Veranstaltung so interessant. Und so haben sich die Classic Motor Days zu einer ernstzunehmenden Oldtimer-Veranstaltung entwickelt und wir freuen uns auf die kommenden Jahre.

Und familiär passt es auch. Meine Frau war schon bei der „Nordi Car“ als Oldtimer-Clown unterwegs und ist als Maskottchen „klaunA“ mittlerweile ein fester Bestandteil der Classic Motor Days geworden. So haben wir auch beide unseren Part an und in der Veranstaltung.

Vielen Dank lieber Anton für Deine ausführlichen Antworten. Ich und viele weitere Fans freuen sich schon auf 2018!

Die Nennungen zu den kommenden Classic Motor Days vom 02. bis 03. Juni 2018 werden übrigens seit letztem Wochenende Online hier angenommen. Zur Einstimmung hier noch einmal ein Video mit vielen schönen Eindrücken aus 2017.

 

 

Bilder: Anton Schlenger-Evers

 

[affilinet_performance_ad size=320×50]

Von | 2017-11-03T09:42:31+00:00 3. November 2017|Allgemein, Automobil, Oldtimer, Rennsport, Veranstaltungen|1 Kommentar

Über den Autor:

Ein Kommentar

  1. […] schön diese Veranstaltung ist, könnt ihr in meinem vor einigen Wochen geschriebenen Vorbericht zur diesjährigen Veranstaltung am Wochenende vom 2. und 3. Juni 2018 […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar