„Ältester 911 (901 Nr. 57) bis April in einer Sonderschau im Porsche Museum zu bewundern!

„Ältester 911 (901 Nr. 57) bis April in einer Sonderschau im Porsche Museum zu bewundern!

Für Porsche Fans ein zeitlich begrenztes Highlight: Bis 8. April gibt es im Porsche Museum die Sonderschau mit dem Titel „Eine Legende nimmt Fahrt auf“. Gezeigt wird der fertig restaurierte erste Porsche 911 (901 Nr. 57)!

Nach dreijähriger Restaurierungszeit steht er jetzt wie neu da und ist selbstverständlich auch Fahrbereit. Das rote Coupé ist ursprünglich im Oktober 1964 als eines der ersten Serienmodelle noch unter der Typbezeichnung 901 entstanden. Er war lange Zeit von der Bildfläche verschwunden und fast genau 50 Jahre später kaufte das Porsche Museum die zufällig gefundene Rarität zurück um es in den Originalzustand zurück zu versetzen.

911 (901 Nr. 57) Ur-Zustand aus dem Jahr 2014

911 (901 Nr. 57) Ur-Zustand aus dem Jahr 2014

Porsche hatte den Nachfolger des 356 ursprünglich unter der Typbezeichnung 901 entwickelt und vorgestellt. Nur wenige Wochen nach Produktionsbeginn musste das Coupé im Herbst 1964 wegen eines markenrechtlichen Einspruchs jedoch umbenannt werden und hieß fortan 911. Alle bis dahin produzierten Kundenfahrzeuge waren zwar unter der Bezeichnung 901 gebaut, aber als 911 verkauft worden.

2014 stieß das TV-Team der Doku-Soap „Der Trödeltrupp – Das Geld liegt im Keller“ beim Verwerten einer längst aufgegebenen Sammlung in einer Scheune auf zwei 911 aus den 1960er Jahren. Bei der Rückfrage im Porsche Museum stellte sich heraus, dass einer der beiden Sportwagen mit der Fahrgestellnummer 300.057 zu den seltenen Exemplaren zählt, die vor der Umbenennung gebaut wurden. Das Porsche Museum kaufte beide 911 und konnte damit eine wichtige Lücke in ihrer Sammlung schließen.

Damit begann eine zeitaufwändige Restaurierung mit authentischen Teilen

Mitentscheidend für den Kauf war laut Porsche Museum der unrestaurierte Zustand des frühen 911. Das bot den Spezialisten des Museums die Möglichkeit, den Sportwagen so authentisch und originalgetreu wie möglich wiederaufzubauen. Das Projekt dauerte ganze drei Jahre!

911 (901 Nr. 57) nach Restaurierung

911 (901 Nr. 57) nach Restaurierung

911 (901 Nr. 57) nach Restaurierung

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ist, wie oben bereits erwähnt noch bis 8. April im Porsche Museum in Stuttgart in einer Sonderschau live zu sehen…

Solltet ihr hinfahren, freue ich mich über euer Feedback und eure Eindrücke als Kommentar hier 🙂

 

Alle Bilder und Rechte: Porsche Museum

Von | 2018-01-09T11:10:17+00:00 9. Januar 2018|Allgemein, Automobil, Museen, Oldtimer|1 Kommentar

Über den Autor:

Ein Kommentar

  1. Marcus Klippgen 10. Januar 2018 um 23:24 Uhr - Antworten

    Dieser Charme der frühen Jahre – wo ist er geblieben? Er versank unter immer mehr Komfortfeatures, mehr passiver und aktiver Sicherheit, Abgasreinigung, Geräuschdämmung, fortschreitender Vernetzung und Automation – kurz: Unter all dem, was ein heutiges Auto so angenehm macht. Aber leider auch viel zu breit für unsere Straßen und Parkplätze. Die sind nämlich nicht mitgewachsen.
    Wer jedoch fit genug ist, einen alten Elfer zu fahren, der erlebt die Leichtigkeit des Seins und die Freiheit schlanker Autos. Das ist der wahre Luxus. Doch Achtung; er strengt an.

Hinterlassen Sie einen Kommentar