Ein Meisterstück zu Ehren eines Meisterwerkes

Nachdem ich die neu überarbeitete Auflage dieses Werkes zum Mercedes-Benz 300SL von meinem freundlichen Briefzusteller in Empfang genommen und im Schnelldurchlauf durchgeblättert hatte, wusste ich, dass es dieser Ikone gerecht werden wird. Gleich zu beginn schreibt der Mitautors Hans Kleissl: “Der 300 SL ist ein Kunstwerk, ein Konzert für alle Sinne”.

Das sehr umfangreiche Inhaltsverzeichnis versprach auf jeden Fall 368 interessante Seiten 👍

Nun wollte ich sehen, ob das aufwendig gestaltete Buch diesem “Kunstwerk” gerecht werden kann. Viele Bibliotheken sind bereits prall gefüllt mit Bildbänden und Fachbüchern zu den gängigsten Klassikern. Auch zum Mercedes-Benz 300 SL sind bereits zahlreiche Bücher erschienen. Das ist natürlich auch den beiden Autoren bekannt und daher gehen sie bereits im Vorwort darauf ein. Sie stellen klar, dass es ihnen hier um einen anderen Ansatz geht. Sie möchten in erster Linie das Lebensgefühl der 300 SL-Fahrer damals und heute wiedergeben:

“Dieses Buch sollte anders sein, keine technisch detaillierte Darstellung der Konstruktions- und Produktionsphasen, sondern insbesondere die Dokumentation eines Lebensgefühls”.

Was erwartet euch? Gehen wir es Schritt für Schritt durch 😅

Auf den ersten Seiten geht es zunächst um die Zeit des Wiederaufbau und die schwierige Situation in der Automobilindustrie nach dem Ende des zweiten Weltkrieges. Obwohl zu dieser Zeit eher einfache PKW und Nutzfahrzeuge gefragt waren, stellte Mercedes-Benz bereits 1951 auf der IAA den Typ 300 vor. Ein mutiger Schritt!

 

Mitte April 1952 wird die Presse zur Präsentation auf einer gesperrten Autobahn eingeladen. Ein wunderbares Bild mit dem 300 SL W 194 und seinem “Organspender” 300 S.

Weiter geht es durch die ersten Entwicklungsjahre des Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194) ab 1952. 

Viele historische Bilder und Hintergrundinformationen zu den ersten Rennauftritten und Erfolgen

Im Mai 1952 fand die erste Teilnahme an der Mille Miglia statt und der neue Rennsportwagen belegte gleich den zweiten Platz! Der Einstand war ein Erfolg und der erste Sieg folgte beim zweiten Rennen, den Preis von Bern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In Le Mans waren die Werkswagen auf eine starke Konkurrenz gestoßen. Obwohl es zum Start für das Mercedes-Team nicht rosig aussah, gewannen die Teams Lang/Rieß und Helfrich/Niedermayr überraschend das Rennen. Die Sieger absolvierten in 24 Stunden, 3.733 Km!

 

Danach folgte ein Vierfach-Sieg imJubiläumsrennen auf den Nürburgring. Dort startete erstmals die Roadster-Version des 300 SL.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Bei der III. Carrera Panamerica Mexico belegen Karl Kling und Hermann Lang die ersten beiden Plätze und auch der durch einen Geier verursachte Unfall während der Siegesfahrt wird im Buch beschrieben.

 

Das Triumvirat: Drei wichtige Personen, die an der Entwicklung des 300 SL beteiligt waren

Ab Seite 53 werden die drei wichtigen Personen, die an der Entwicklung des Serien-Sportwagens 300 SL beteiligt waren vorgestellt:

  • Rudolf Uhlenhaut, verantwortlich für die Gesamtkonzeption
  • Hans Scherenberg, verantwortlich für die Benzineinspritzung und weitere Details am Motor
  • Friedrich Geiger, verantwortlich für das Design

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Autoren haben viele gute Hintergrundinformationen zusammengestellt und mit sehenswertem Bildmaterial versehen.

 

1954 – 1957: Vom Rennsport in die Serie

Wir erfahren detailliert, dass die Serienmäßige Produktion des 300 SL maßgeblich dem damaligen US-Importeur Maximilan E. Hoffman zu verdanken war. Eine schillernde Persönlichkeit die sich nach dem Ende des zweiten Weltkrieges in den USA ein Import-Imperium aufgebaut hatte. Er vertrat unzählige ausländische Marken wie Delahaye, Daimler, Austin, Bentley, Jaguar und mehr. Entgegen der Gepflogenheiten, nur Selbstständige Vertreter für das Exportgeschäft zu beauftragen, wurde Maximilan E. Hoffman 1952 fest engagiert um die Marke Mercedes-Benz in den USA zu vertreiben.

Der 300 SL hatte es ihm mit seinen Rennerfolgen angetan und sein bestreben galt nun Mercedes-Benz davon zu überzeugen, dass sich ein solches Fahrzeug in den USA als Sportwagen gut verkaufen liesse.

Der Flügeltürer wurde somit auf der Basis des Rennwagens aus 1952 entwickelt und wurde erstmals im Februar 1954  auf der New Yorker Autoshow präsentiert. Übrigens wurden ca. 80% der W 198 I in die USA verkauft!

Viele Fahrer und große Erfolge im Mercedes-Benz 300 SL

Sehr interessante Kapitel folgen, sie sind den zahlreichen Fahrern und den unterschiedlichsten Rennsportveranstaltungen gewidmet. 

  • Gunter Thiel und sein Sieg in der Grünen Hölle
  • Charles Earl (Chuck Porter) im 300 SLS USA Porter Spezial
  • Uno Ranch und Karl Kling, die Schweden Connection
  • Dottore Alberico Cacciari und sein Aluflügel
  • Don Ricardo mit dem roten Blitz von Bonneville

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Sie alle sind Teil der Geschichte und haben viele Erfolge für Mercedes-Benz erlangt. Bei den unterschiedlichsten Wettbewerben konnte der 300 SL seine Zuverlässigkeit und Schnelligkeit beweisen.

Gib Gas, das Leben ist schön: Der 300 SL und die Prominenz

Der Mercedes-Benz 300 SL war ausgesprochen beliebt bei der Prominenz und wurde darüber hinaus auch häufig auf die Leinwand geholt. So widmen die Autoren auch mit Text und Bild einige Kapitel an prominente Besitzer. Interessant nicht nur die lange Liste prominenter Namen sondern auch die Recherchen und Erkenntnisse zum weiteren Verbleib der Fahrzeuge.

So dürfen die schönen Geschichten rund um den letzten Playboy Porfirio Rubirosa und Gunter Sachs, zum Prinz Aga Khan oder dem Künstler Picasso nicht fehlen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Faszinierende Bilder in den Schweizer Alpen

Für eine Bildreportage 1955 in den Schweizer Alpen zur Einführung des Roadster engagierte Mercedes-Benz den Amerikaner David Douglas Duncan. Es sind wunderbare Aufnahmen entstanden!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Viele weitere Kapitel und Geschichten bleiben hier noch unerwähnt denn ich möchte nicht alles verraten 😅

Im letzten Abschnitt des Buches kommen dann doch noch Übersichten zu den technischen Daten,  Modifikationen, Ausstattungen und Farbvarianten der unterschiedlichen Modelle. 

Mein Fazit: 

Mir hat das umfangreiche Werk und der Ansatz der beiden Autoren gut gefallen. Wenn ihr an Hintergrundgeschichten und gutem Bildmaterial interessiert seid und nicht nur nach technischen Informationen zum Mercedes-Benz 300 SL sucht, werdet ihr viel Freude daran haben. Es ist so umfangreich, dass ihr es ganz sicher mehr als einmal in die Hand nehmen werdet. Die Aufmachung und Qualität rechtfertig sicher auch den Preis von 99,- Euro.

Infos zum Buch:

Motorbuch Versand

EAN: 9783613043848

368 Seiten, 300 x 245 mm, 298 Abbildungen