Zum ersten Mal fand dieses Jahr das Classic Motor Weekend nicht in Kassel Calden sondern in Obermehler-Schlotheim statt. In 2020 wurde es ja leider Corona-bedingt abgesagt und so war die Freude riesig groß, dass 2021 dieses schöne Treffen unter allen Sicherheitsauflagen (GGG) endlich wieder stattfinden konnte. Viele klassische Motorveranstaltungen wurden in den letzten 18 Monaten abgesagt und so hatten wir die meisten Bekannten aus der Szene seit Anfang 2020 nicht mehr getroffen.

Anreise und erste Runden am Freitag

Das schöne dieses Jahr: Es wurde bereits am Freitag ab 14.00 Uhr gefahren und wir konnten in unserer „ProtoChampSeries“ somit bereits am Anreise-Tag 2 Läufe fahren!

So haben wir uns am Freitag rechtzeitig mit Anhänger und unserer Lotus Elite Serie 1, Baujahr 1960 auf den Weg nach Obermehler-Schlotheim gemacht. Gegen Mittag, nach einer schönen Fahrt durch den Harz dort angekommen, stellten wir voller Freude fest, dass die Organisation und der Ablauf, inkl. Fahrzeugabnahme wunderbar reibungslos funktionierte (das ist nicht immer selbstverständlich 😅). Unsere kleine ProtoChamps-Gruppe hatte bereits ein kleines Areal für die Wohmos, Camper und Trailer abgesteckt und so hatten wir sehr schnell unser kleines Lager und Bistro eingerichtet 👍

Hier sollten wir in den nächsten drei Tagen ein paar gemütliche und lustige Stunden verbringen 😂

 

Die neue Strecke des Classic Motor Weekend in Obermehler-Schlotheim kann sich sehen lassen!

Aus Sicht unseres Lotus Elite eine Einschätzung von Henner: Im Vergleich zu Kassel/Calden fiel mir als erstes auf, dass die Fahrbahnbeschaffenheit sehr gut war, keine Bodenwellen und schön glatt. Nun lässt sich die Stecke auf diesem Flughafen ja individuell gestalten. An unserem Wochenende lies sie sich harmonisch fahren und gab immer wieder genügend Platz für Überholmanöver. Etwas schwierig war es die richtigen Bremspunkte zu finden, da das Gelände sehr flach ist und keine Orientierungspunkte hergibt. Somit sind Begrenzungsbänder, Strohballen und Fahrbahnhütchen am Ende einer Geraden anfangs schwer einzuordnen. Nach den ersten Probe und Trainingsläufen am Freitag war das letztendlich aber kein wirkliches Problem. Resümierend ein harmonischer und sehr sicherer Rundkurs zu dem ich gerne wieder kommen möchte. Ich persönlich fände es ja toll mehr Vorkriegsfahrzeuge anzutreffen. Dazu wären dann aber wohl mehr Kurven sinnvoll.

Und hier zwei Videobeweise aufgenommen von unserem Freund Thorsten Ewers aus seinem Porsche 968:

 

 

 

Ein schönes und zufriedenes Teilnehmerfeld

Zwischen unseren eigenen Läufen habe ich mir die Zeit genommen ein paar Teilnehmer mit besonderen Fahrzeugen aus anderen Klassen zu fotografieren und zu befragen. Alle haben einen sehr zufriedenen Eindruck gemacht und haben sich über das gute und sichere Fahren und die gute Atmosphäre gefreut.

 

Klaus Twedell aus Soest mit seiner traumhaften Ginetta G 12. Er besitzt sie seit 10 Jahren und ist seit den 80er Jahren im Motorsport verhaftet. Die Leidenschaft hat ihn bereits als Kind gepackt. Besonders gut gefallen hat ihm das Fahrerlager!

Hansuebi Häubi ist sogar aus der Schweiz angereist mit seinem gelben Matra Djet 5. Er hat dieses besondere Fahrzeug 2016 gekauft, nachdem er es bereits Anfang der 70er Jahre als Lehrling in seinem Lehrbetrieb zum ersten Mal gesehen hatte. Durch einen Zufall wurde es ihm über 30 Jahre später zum Kauf angeboten! Womit wieder bewiesen wäre: „Was man sich wirklich wünscht, kommt eines Tages zu einem.“ 😇

 

Nicole und Frank aus Grevenstein in ihrem TR3A fanden die Veranstaltung auch sehr schön und waren mit ihrem Cousin gleich im Doppelpack gekommen 👍

Und dann war da noch die wirklich beeindruckende „Classic Cars bis 1980“ Gruppe mit einer sehr hohen Opel-Dichte. Immer wieder schön anzusehen und mit hohem fahrerischen Können ausgestattet wie zum Beispiel unser Freund Axel Gnutzmann der früher auch regelmäßig bei der ProtoChampSeries aktiv dabei war. Axel und Jörg haben die Veranstaltung als rund herum sicher und gelungen gelobt. Das Urteil kann sich sehen lassen, die beiden kennen sich seit Kindertagen und fahren seit Anfang der 80er auf allen bekannten Strecken!

Die Eindrücke waren vielfältig und es soll auch in 2022 weiter gehen

Durch den Veranstalter Hans Jordan, konnte ich noch im Nachgang erfahren, dass es auf jeden Fall auch in 2022 zum gleichen Zeitpunkt (drittes August Wochenende vormerken) seine Wiederholung geben soll. Auch er ist gerade vor dem Hintergrund der schwierigen Pandemie-Lage sehr zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung. Der Zuspruch war mit über 300 Teilnehmern riesig, die Akzeptanz der erforderlichen GGG-Regeln sowohl bei Teilnehmern und Besuchern groß. 

Heinz, wir freuen uns jetzt bereits auf das nächste Mal und hier eine ganz besondere La-Ola für Dich und Dein gesamtes Team!