Die Scuderia Ferrari – das erfolgreichste Team in der Geschichte der Formel 1 – wird dieses Jahr 90! Das ist mir als Ferrari-Fan – in guten und in schlechten Zeiten – an dieser Stelle einen kurzen Beitrag wert 😄.

Ferraris frühe Renngeschichte

Die Scuderia Ferrari wurde am 16. November 1929 in Modena von Enzo Ferrari gegründet. Er erkannte das Potenzial von Gentlemen-Piloten für großartige Rennleistungen und hat viele der unvergesslichsten Kapitel im Motorsport mit geschrieben. Das Team, das mit Alfa Romeo begann, war zunächst unter dem Namen Società Anonima Scuderia Ferrari bekannt. Sie erlangte schnell an Bedeutung sowohl auf der italienischen als auch auf der internationalen Bühne und vertraute ihre Autos gerne den jeweils führenden Fahrern unterschiedlicher Klassen an. Dazu gehörten 1930 die Mille Miglia als allererste Veranstaltung der Scuderia, gefolgt von der Targa Florio, dem Hügelanstieg Triest – Opicina und natürlich auch die klassischen Langstreckenrennen wie die 24-Stunden-Rennen von Le Mans, Daytona, Spa und den Sebring. In der Formel 1 gehört Ferrari schon lange zu den Spitzenteams.

Jubiläumsaustellung „90 Jahre“ im Ferrari-Museum Maranello

Nun ist Maranello von uns aus gesehen nicht unbedingt um die Ecke aber durchaus eine Pilgerreise Wert 😉. Das Ferrari-Museum feiert das Jubiläum sehr stilvoll mit der Ausstellung „90 Jahre“. Die gezeigten  Fahrzeuge sind ein Zeugnis der beeindruckenden Geschichte, beginnend mit dem Alfa Romeo 8C 2300 Spider, der 1932 als erstes Auto das springende Pferd im Rahmen seiner Lackierung in Le Mans zeigte. Das letzte Auto der Ausstellung ist der Ferrari SF71H, der Einsitzer, in dem Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen erst in der vergangenen Saison starteten.

Die Ausstellung spannt einen schönen Bogen zwischen diesem ersten Fahrzeug und dem Ferrari SF71H. Gezeigt werden eine Reihe von unvergesslichen Einsitzern, den Stars hart umkämpfter Rennen, vernichtenden Niederlagen und historischen Siegen. Der Ferrari 500 F2, mit dem Alberto Ascari 1952 und 1953 zwei Weltmeistertitel in Folge gewann, und der Ferrari D50, mit dem Juan Manuel Fangio den vierten seiner fünf Weltmeistertitel holte. Ebenfalls im Programm ist der Ferrari Dino 246 F1, der Mike Hawthorn half, Stirling Moss mit einem einzigen Punkt zur Weltmeisterkrone zu führen. Die Serie wird mit dem Ferrari 156 F1 fortgesetzt, der John Surtees 1963, dem einzigen Mann, der Weltmeister auf zwei und vier Rädern wurde, seinen ersten Sieg bescherte. Ebenfalls zu sehen sind der 1975 312 T mit seinem revolutionären Quergetriebe, das einem jungen Niki Lauda zum ersten Weltmeistertitel verhalf, und der 312 T4 mit Gilles Villeneuve, dem gleichen Modell, in dem Jody Scheckter 1979 gewann. Nicht fehlen darf natürlich der Ferrari F2004, das Auto, in dem Michael Schumacher 13 Siege – darunter sechs aufeinanderfolgende – erzielte, um seinen letzten Weltmeistertitel 2004 zu holen. Etwas weiter unten auf der langen Liste steht der F2007, in dem Kimi Räikkönen den Titel der Fahrer nach einem epischen Rennen um den Sieg in Brasilien nach Maranello zurückholte und den Titel mit einem einzigen Punkt gewann.

31 Weltmeistertitel (15 Fahrer und 16 Konstrukteure) sind ein beispielloser Rekord!

Hypercars – Meilensteine in der Automobilgeschichte

Das Museum zeigt darüber hinaus auch in der wieteren Ausstellung mit dem Namen „Hypercars“ die Fortschritte der technologischen Entwicklungen.

Es heißt, jeder Ferrari ist etwas Besonderes, ich kann da leider nicht mitreden da ich noch nie einen besseren habe 😉. Viele Modelle waren aber ganz sicher der Katalysator für ständige Innovationen und beschleunigten den technologischen Fortschritt in der Branche mit. So steht der Begriff „Hypercars“ in Maranello für Meilensteine der Automobilgeschichte. Auch handelt es sich bei allen Modellen um limitierte Serien. 

Als Beispiel der 1984er GTO, ein legendäres Auto in aggressiven und doch eleganten Linien, das den Gran Turismo wiederbeleben sollte, der vom 250 GTO stammte. Drei Jahre später enthüllte Ferrari die Mutter aller modernen Hypercars: den F40. Er wurde zur 40-jährigen Jubiläumsfeier des Unternehmens entwickelt. 

Viele weitere Exponate erwarten den Besucher, die Ausstellungen „90 Jahre“ und „Hypercars“ laufen beide bis Mai 2020, viel Zeit also um sich auf den Weg in das schöne Italien zu machen!

Alle Infos unter https://musei.ferrari.com/en/maranello

 

Bildrechte: Ferrari Museum Maranello