Diesjähriges Motto: Rote Liste der Allerwelts-Autos, „Porsche-Killer“ und Nachwuchsförderung

Die Filmszenen für das Online-Event sind bereits abgedreht und bei Oldtimer-Enthusiasten steigt die Vorfreude: Am Samstag, 5. Februar 2022 präsentieren die Macherinnen und Macher der 20. Bremen Classic Motorshow von 16 bis 18.30 Uhr die digitale Ausgabe der Klassiker-Messe und starten damit traditionell in die neue Oldtimer-Saison, pandemiebedingt zum zweiten Mal infolge leider „nur“ online auf www.classicmotorshow.de.

 

 

Es wurden laut Veranstalter neue Themen zusammengestellt und bewährte Formate aus dem Online-Event des Vorjahres nochmal weiterentwickelt. Ihr könnt euch auf detailverliebte Oldtimerpräsentationen, interessante Fachvorträge und Workshops mit echten Profis freuen, wie gewohnt kurzweilig und unterhaltsam präsentiert! Eine rege Interaktion mit mit euch während der online Veranstaltung ist ausdrücklich gewünscht. 👍

Von richtig selten bis richtig protzig: die „Rote Liste der Allerwelts-Autos“ und drei „Porsche-Killer“

Laut Veranstalter könnt ihr euch auf echte Raritäten freuen. Unter dem Slogan die „Rote Liste der Allerwelts-Autos“ präsentiert Oldtimer-Experte Christian Steiger früher populäre, massenhaft produzierte Autos, die heute aus unterschiedlichen Gründen kaum mehr auf den Straßen zu sehen sind – ganz gleich ob Fiat 1500, Peugeot 504 Limousine oder Ford 17M P7A.

Vom Aussterben bedrohte Klassiker werden sich wie ein roter Faden durch das gesamte Programm ziehen.

Außerdem widmet sich das Online-Event den berühmt-berüchtigten „Porsche-Killern“ und stellt einem frühen Porsche 911 T einen Ford Capri RS 2600, einen BMW 2002 turbo und einen Opel Commodore A GS/E gegenüber.

Schon vor 50 Jahren rangierte der Name Porsche als Synonym für die Überlegenheit auf der linken Autobahnspur“, sagt Oldtimer-Experte Wolfgang Blaube, der die „Porsche-Killer“ beim Online-Event kommentieren wird. „Allerdings führten auch einige bürgerliche Marken vorwitzige Kraftmeier im Programm, mit denen sich Porsche-Fahrer zu deutlich günstigerem Budget herausfordern und ärgern ließen.“ „Porsche-Killer“ nannte man diese, wenn die Sportwagen-Ikone auf dem Zenit des Highspeed-Duells nach rechts rüber rücken musste.

Workshops für den Nachwuchs und zeitgenössisches Tuning  

Über Nachwuchsförderung wird in der Szene viel diskutiert, sie wird aber selten aktiv betrieben. Das Team der Classic Motorshow möchte das Problem angehen. In einem Workshop zeigen Fachleute die Schwachstellen an zwei unter jüngeren Oldtimer-Fans beliebten Youngtimer-Kombis (Mercedes-Benz W124-T-Modell und Volvo 945). Mit dem Expertenwissen, so hoffen die Organisatoren, muss der Nachwuchs nicht so viel Lehrgeld zahlen. Im Beitrag „Ist das noch Patina oder kann das weg?“ informieren die Experten des TÜV Süd darüber, nach welchen Kriterien ein Auto das begehrte H-Kennzeichen erhält. Über den Erhaltungszustand hinaus geht es bei der H-Kennzeichenzulassung dann auch um das Thema „zeitgenössisches Tuning“. 

Motorrad-Sonderschau „Die Glaubensfrage – Zwei- oder Viertakt?“ 

®„M3B GmbH/Joshua Hartmann“

Die Sonderschau „Motorrad“ sowie die vom TÜV geprüften Jungen Klassiker gehören natürlich auch traditionell dazu. Motorradhistoriker Andy Schwietzer kommentiert zwei polarisierende Paare aus der Motorradabteilung des PS.SPEICHER aus Einbeck: Honda CB 750 Four und Suzuki GT 750 A sowie Gilera 150 Rossa Super und DKW RT 175 S. Schwietzer erklärt, warum Zwei- und Viertakter über Jahrzehnte in allen Hubraumklassen sowie allen Fahrzeuggattungen und Nationen die Szene belebten.

Für euch kurz zusammengefasst

Das Online-Event findet am Samstag, 5. Februar 2022, von 16 bis 18.30 Uhr statt. Ihr könnt kostenlos und ohne Registrierung auf www.classicmotorshow.de dabei sein. Nach dem Live-Stream sind die einzelnen Beiträge dann bis zum 1. Mai auf der Website abrufbar. Moderiert wird die digitale Ausgabe von Projektleiter Frank Ruge sowie Oldtimer-Experte Johannes Hübner. Bei allen Programmpunkten werdet ihr direkt über die Webseite interaktiv eingebunden, indem eure Fragen per Chat, E-Mail (info@classicmotorshow.de) oder Zuschauertelefon (0421 3505 – 525) beantwortet werden.

 


Bildrechte: „M3B GmbH/Joshua Hartmann“